Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert

Wie viel ist MDT wert?

geschrieben von A_Lars 
Wie viel ist MDT wert?
02.08.2015 01:04:46
Liebe MDT Therapeuten,
ich habe mal keine fachliche sondern eine betriebswirtschaftliche Frage.
Wie läuft das bei euch in der Praxis? Ist MDT eine Kassen Leistung oder ist die MDT Behandlung eine privat Leistung?
Ich frage mit folgendem Hintergedanken, die Krankenkassen zahlen einen festgelegten Satz für die Therapie, egal ob ich Berufsanfänger mit wenig Erfahrung bin oder ich mich in MDT fortgebildet habe und dafür Kosten und Zeit investiert habe und meiner Meinung eine deutlich höhere Qualität in der Behandlung bieten kann.
Wie kommuniziert ihr diesen Mehrwert euren Patienten oder bietet ihr die Mehrleistung zum GKV Satz an?

Ich persönlich finde es sehr schwierig da zu unterscheiden, allerdings sollte gute Qualität auch einen gewissen Wert haben.

Ich würde mich über ein paar Meinungen und Gedanden von euch freuen.

Vg Jens
Re: Wie viel ist MDT wert?
02.08.2015 22:04:00
Wie viel ist meine Untersuchung und mein Management ohne MDT wert?

Mein Gehirn kann und will ich nicht abschalten...auch wenn da eine AOK-versicherte Oma sitzt.

Ich kann Patienten nicht betreuen, ohne die MDT Prinzipien anzuwenden.
Schleierhaft, was jemand in der "Nicht-MDT-Zeit" macht, der MDT als besondere Leistung anbietet???

PT ist unterbezahlt in Deutschland. Jetzt anzufangen, einzelne Methoden aufzuwerten, finde ich den falschen Weg.

LG Georg
jb
Re: Wie viel ist MDT wert?
05.08.2015 21:00:30
Hi Jens,
also bei mir z.B. läuft es so, daß ich viel nach den Prinzipien und dem Management der MDT in meiner Praxis tagtäglich arbeite. Ich unterscheide sozusagen aber nicht zwischen Kasse oder Privat. Ich wende es einfach an. Kommt jetzt ein Mensch in die Praxis kassenverischert 6mal kg oder 6mal mt dann gehe ich nach dem MDT Konzept vor. Beim Privatpatient gehe ich auch so vor. Ich bin derzeit angestellt und da wird in dieser Praxis z.B. kein bestimmtes Konzept in den Vordergrund oder so gestellt. Jeder Therapeut arbeite dort auch anders. Bin glaube ich dort der einzige der (leider) nach den Prinzipien und Management von MDT vorgeht. Ich mache es für mich persönlich so in meiner täglichen Arbeit, daß ich dann halt wenn ich nach MDT behandle dem Patienten auch oft ein paar Hintergründe von dem Konzept erzähle. Z.b. die Sache damals mit "Mr. Smith" wie es entdeckt wurde oder so oder wer Robin McKenzie war und so. Also das wäre jetzt mal so mein Gedanke zu dieser Sache. Ich denke jetzt auch die ganze Sache jetzt quasi "nur" als eine besondere Sache anzubieten wäre nicht so gut.
Grüsse Jürgen
Re: Wie viel ist MDT wert?
09.08.2015 13:03:12
Ich gebe Ihnen zusätzlich einen McKenzie-Flyer an die Hand.... MfG
Re: Wie viel ist MDT wert?
29.01.2016 08:40:58
A_Lars hat doch vollkommen Recht!
Der Berufseinsteiger erhält für die Verordnung KG oder MT den gleichen Betrag von den Krankenkassen. Lassen wir doch einmal betrachten wieviel Zeit des Lernens, Zeit für die Kurse (Urlaubstage die geopfert wurden), Geld und Liebe wir für diese MDT Ausbildung bereit waren zu investieren. Und wofür? Es geht doch hier nicht nur um die Patienten! Mit unserer Arbeit wollen wir in erster Linie Geld verdienen. Ich denke an meine Kinder, Familie, auch an die schönen Dinge des Lebens, die bezahlt werden müssen. Wer von uns Therapeuten kann schon behaupten, mit seiner ach so interessanten, wichtigen Arbeit am Patienten genug Geld zu verdienen? Ganz zu schweigen von der uns ereilenden Rentensituation...
Die Frage nach der betriebswirtschaftlichen Sichtweise von A_Lars ist mehr als dringend. Es reicht nicht aus, unsere Situation mit der Feststellung abzutun, die PT ist in Deutschland eh unterbezahlt. Natürlich ist das so, aber es stellt sich die Frage was Verbände und auch das McKenzie Institut für uns tun. Die "Anderen" auf dem Heil- und Therapiemarkt (Osteopathie, HP) ziehen an uns vorbei, und wir sind die guten Menschen, die das was wir können nicht aufwerten wollen. Das ist der falsche Weg. Es ist nicht die Aufgabe der Therapeuten den richtigen Weg zu finden, sie zahlen Mitgliedsbeiträge für die Verbände und haben damit schon sehr viel getan. Es ist die Aufgabe der PT-Organisationen (...) für uns zu kämpfen. Wir sind leider von den Berufsverbänden nicht vertreten, sie sind zahnlose Kursanbieter, die die Betriebswirtschaft verstanden haben. Beneidenswert sind da die Branchen mit starken Gewerkschaften.
Liebe Kollegen, kümmert Euch nicht so sehr um die Therapie, genießt eher das Leben!
Das ist natürlich überdeutlich formuliert, aber der Frust wir immer mehr. Ich kenne einige PT´s die ungelernt in andere Berufe gehen, weil sie einfach mehr verdienen. So viel ist unser Beruf wert!

Wer als MDT Therapeut seine Leistung anbietet, sollte ohne Weiteres 60 Euro dafür abrechnen.
Letztens war ich mit meinem Auto in der Werkstatt, mit den 60 Euro sind wir immernoch bescheiden!
Re: Wie viel ist MDT wert?
29.01.2016 21:42:04
Ich investiere nicht wenig Geld in Werbung, Flyer, kostenlose Vorträge, Messeausstellung etc.

Jeden Patienten, den ich nicht primär nach wirtschaftlichen Aspekten behandle ist für mich ein "im Vergleich" günstiger Werbeeffekt.

Positive Resonanz ist natürlich Bedingung winking smiley
Re: Wie viel ist MDT wert?
01.02.2016 12:53:17
Hallo Daniel,

ich tue hier nix mit irgendwas "ab".
Meine Sicht ist hier ganz klar, dass es keinen Sinn macht, wenn einzelne Methoden versuchen würden, bessere Bezahlungen für Absolventen ihrer Kurse auszuhandeln.

Was das McKenzie Institut tut?
Research zu MDT
International MDT Research Foundation
McKenzie Symposium 2016

Ich denke, das ist schon mal "Bewegung in die richtige Richtung"

Grüße Georg



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.02.2016 10:23 von georg.
Re: Wie viel ist MDT wert?
06.02.2016 10:28:39
Hallo Georg!

Es tut mir sehr leid wenn Du Dich falsch verstanden fühlst! Natürlich tust Du nix mit irgendwas "ab".

Aber es ging mir um etwas gänzlich Anderes. Nicht darum, was das McKenzie-Institut für die MDT-Inhalte und für die Symposien tut. Nebenbei bemerkt muss man ehrlich sagen, dass diese Arbeit wirklich überzeugt. Übrigens hat man wegen dieser Qualität die Kurse und Prüfung besucht, Geld und Zeit mit Begeisterung investiert...

Du gibst drei Links an um zu zeigen, wie die "Bewegung in die richtige Richtung" aussieht. wobei der zweite Link tot ist. Schaue ich mir die beiden anderen Seiten an, frage ich mich wie man so aneinander vorbei schreiben kann. Zum einen: "Globally recognised as a leading treatment for back, neck and extremities disorders" , und das Andere ist das Symposium. Schaut man sich das Programm an, findet man nichts über die Situation der Therapeuten. Ist ja auch nicht Aufgabe eines McKenzie Symposiums, aber der Link wurde aufgeführt.
Die "weltweit führende Behandlung..." klingt gut in unseren Therapeutenohren, doch ist von Dir zu lesen "...Jetzt anzufangen, einzelne Methoden aufzuwerten, finde ich den falschen Weg". Warum wird solch ein Alleinstellungsmerkmal nicht zu unseren Gunsten genutzt? Warum weiß hier in Deutschland fast Niemand etwas davon was wir können und wie wir arbeiten? Weil zu wenige das McK-Infovideo schauen. Und wenn es sich jemand anschaut, schickt er die Patienten dann mit Überzeugung zu uns? Oder sagt als Patient "diese Art der Therapie überzeugt mich!"?

Ich weiß dass das das Institut oder Du selber die Verdienstsituation nicht verändern können. Verstehe aber bitte dieses frustrierende Gefühl der einfachen Therapeuten, wenn sich nie und Niemand um unsere finanzielle Lage ernsthaft bemüht. Auf der McK Seite ist nicht ein einziger Punkt zu lesen der das Problem anspricht. Genügend Therapeuten im "mittleren" Alter sind überzeugt dass Veränderungen sie eh nicht mehr berühren. Mit KG und MT bei Kassenpatienten ist kein Geld zu verdienen, nehmen wir es mal so locker hin. Die wirklich überzeugende Qualität der MDT aufzuwerten wäre ein Hoffnungsschimmer! Ist aber der falsche Weg... Prima!

Was bleibt? Denkt nicht so sehr ans Geld, fragt Euch weiter wie Ihr am Patienten noch besser werden könnt, kauft Fachzeitschriften, besucht Kurse, werdet Mitglieder, trefft Euch in der Freizeit in Arbeitsgruppen...

Entschuldige bitte die provozierende Deutlichkeit.

Viele Grüße von Daniel
Re: Wie viel ist MDT wert?
06.02.2016 21:01:09
Ich stimme Daniel zu.

Warum sollen wir uns mit und für die MDT kleinmachen - dies machen doch die Gesellschaften für Manualtherapie auch nicht und bestehen auf höhere Sätze bei den Krankenkassen und setzen diese auch durch.
Auch ich behandle jeden Tag mit MDT. Das Problem ist doch, dass Physiotherapeuten deutschlandweit fahren, sich hinsetzen zu Kursen, lernen und sich prüfen lassen dafür - besser therapieren als zuvor-- und es ist (und bleibt) ein einziges persönliches, wirtschaftliches Fiasko.

Aber die Frage hier am Anfang heißt doch: Wie viel ist MDT wert? Es geht überhaupt nicht darum das Gehirn abzuschalten. Niemand der MDT geschult und geprüft wurde, wird sein Gehirn abschalten bei einer ''AOK-Oma'' und wird immer die MDT Prinzipien anwenden! Das sind einfach zwei verschiedene Paar Schuhe (MDT-Wert und Krankenkassen-Oma). Da werden Äpfel mit Birnen verglichen.
ABER diejenigen, welche die Therapien bezahlen (großteils die Krankenkassen) bekommen unsere MDT-Therapie (die sicher besser als reine KG wie aus der Physiotherapieschule) für lau! Das ist des Pudels Kern!

Schade Georg, dass Du als Instructor der MDT in das Horn bläßt, welches die Kassen seit Jahren so gern hören: Selbstkasteiung - die hochgeschulten Physiotherapeuten machen es auch so...

Nun, aus eigener Erfahrung bewegt sich langsam doch etwas. Aber nicht so wie wir es uns gern vorstellen würden. Ich betreue seit über 10 Jahren auch Praktikanten. Und ich konnte eine sehr starke Veränderung (nähmlich Verschlechterung) des Lernverhaltens und der Wissensaufnahme bei diesen feststellen. Klassen die bis zur Häfte , manchmal gar mehr, durch die ''normalen '' Physiotherapieprüfungen fallen. Denn die neue, junge Generation von Schulabgängern schaut genauer hin.
Vor zehn Jahren waren die Pysiotherapieklassen noch bis zur Häfte mit Abiturienten gefüllt (ich selbst saß Mitte der Neunziger in einer 22 Personen zählenden Klasse, davon hatten ''nur'' vier kein Abitur!). Diejenigen, die den Physio-Stoff lernen könnten, machen dies nicht mehr sondern studieren gleich was ''Richtiges'', was sich finanziell auch rechnet. D.h. auch umgekehrt, diejenigen die jetzt den Beruf des Physiotherapeuten lernen sind größtenteils lernschwache Schüler, die sich durch den Stoff quälen. Das lässt zwei Schlussfolgerungen zu: der Staat senkt die Prüfungsanforderungen nach unten, oder der Beruf Physiotherapeut schafft sich selber ab.
Und diese Tatsache hängt klar damit zusammen, welche Du Daniel oben stellst: Wieviel ist MDT wert?

Insofern kann ich Daniel, Dein Sarkasmus verstehen. Wobei man es auch schon bitteren, schwarzen Humor nennen kann.

Viele Grüße,
Mike
Re: Wie viel ist MDT wert?
08.02.2016 16:01:52
Ich möchte ergänzen dass es einerseits um die gesamte Verdienstsituation der PT's in Deutschland geht, im Speziellen aber auch um die Kassensätze der ambulanten PT im Osten Deutschlands. Dass man seinen Frust bei knapp 1000 Euro Netto eigenen Breufskollegen erklären muss ist nicht nachvollziehbar! Bzw. wünscht man sich doch eine angemessene Bezahlung dafür, sich extra bemüht zu haben deutlich bessere Arbeit liefern zu können. Wenn das nicht der richtige Weg ist, welcher ist es dann? Wir bräuchten eine schnelle Lösung. Denn wenn das Tempo der Veränderungen so bleibt kommt die Rente drohend näher. Und Ihr alle wisst wie teuer das Leben ist.
Wo sind die Kollegen mit ihren Kommentaren hier? Wie denken die Anderen darüber?
Es waren wunderbare Kurse, die MDT hat mich in meiner Arbeit am meisten beeinflusst. Aber ich möchte nicht auf Dauer leben müssen wie Einer der zu faul zum Lernen war und nun einen unterbezahlten Job ertragen muss..
Re: Wie viel ist MDT wert?
09.02.2016 23:51:34
Wie viel ist MDT Wert? Für mich 'ne ganze Menge! MDT heißt gute Qualität in meiner Arbeit zu leisten und Qualität wird sich auf Dauer durchsetzen und auch "auszahlen". Ist sicher nicht der einfachste Weg, aber vielleicht der Beständigere.Ich denke wenn Forschung durch solche Konzepte unterstützt wird, dann wird sicher auch die generelle Vergütung für Physios steigen. Therapiekonzepte gibt es in unsrer Branche genug, wenn man diese jetzt noch finanziell alle unterschiedlich einstuft nützt das dem Berufsstand nicht wirklich meiner Meinung nach.

"The key is, to keep going"
Re: Wie viel ist MDT wert?
10.02.2016 07:35:46
Hallo Jens

Das wünsche ich mir seit 15 Jahren. Schon damals war das Thema aktuell, die Qualität der MDT gegenüber konventioneller PT, auch MT. Die Instruktoren sagten immer, dass es gar nicht gewollt sei McKenzie als eigene Leistung abrechnen zu lassen.
Was hat sich seitdem getan? Nichts! Die Kassen bewegen sich nicht, Berufsverbände sind eigene Unternehmen in Sachen Fortbildung und sind kraftlos uns zu vertreten. Das McKenzie Institut setzt den Patienten in den Fokus seines Symposiums. Dorthin wo er sich doch sowieso schon immer befindet. Der Therapeut im Fokus, das brennt unter den Nägeln.
Selbst wenn Du Recht hast, so wird es sich nicht in der nächsten Zeit bestätigen. Hoffst Du auf diese “Selbstregulierung“, dass sich das Gute durchsetzt, die Qualität, garantiere ich Dir dass noch sehr lange dauern wird. Viele unserer Kollegen sind in einem Alter, wo es jetzt Veränderungen geben muss. In 20 Jahren ist es für zu Viele zu spät.

Es kann natürlich auch srin, Du weißt etwas, hast interne Informationen, die ich nicht kenne. Dass MDT schon viel weiter ist, sich für uns einsetzt in dem Sinne, unsere Arbeit finanzell NORMAL anerkennen zu lassen. Und vielleicht steht dieser Durchbruch kurz bevor. Dann informiere uns bitte. Und dann freue ich mich sehr Dir Recht geben zu können, vor meiner Rente!
Re: Wie viel ist MDT wert?
10.02.2016 07:59:48
Was mir dazu noch einfällt und ich für sehr wichtig halte ist Folgendes:

Ich kenne keine Branche in der die Arbeitenden die Meinung vertreten "es wird sich schon irgendwann etwas zum Besseren verändern, meine gute Arbeit wird sich mal besser bezahlt werden... ...bis dahin bin ich ruhig, sage nichts, bin gehorsam und leiste weiter gute Arbeit...". Nein! Da gibt es Tarifverhandlungen, starke Gewerkschaften, Arbeitnehmer die WISSEN und MERKEN wie teuer ein normales Leben hierzulande ist. Und die wissen dass wir in einem Land leben das doch so reich ist. Und es gibt knallharten Arbeitskampf.

Was schreibt Mike: "Selbstkasteiung"

Er trifft den Nagel auf den Kopf! Wir stellen uns selber in den Schatten. Wir sind so gute Menschen, wollen doch einfach nur den Patienten helfen. Eine unerträgliche Einstellung, weil es zu keiner wirklichen Entwicklung führt. Das ist selbstauferlegtes Siechtum!

Wir alle müssen fordern, aufstehen, laut werden, uns klar und unmissverständlich äußern. Allen gegenüber die etwas mit PT, Gesundheitspolitik, Fortbildung usw. zu tun haben. Und wir sollten von den Unterstützung einfordern, beispielsweise auch vom McKenzie- Institut.
Re: Wie viel ist MDT wert?
10.02.2016 09:53:23
Leute,
da sind sicherlich gute Gedanken dabei.

Irgendwie sucht Ihr Euch aber gerade die falschen Feinde. Ich werde mich auf diese Diskussion nicht einlassen.

Hier ein Silberstreif:
Aktuell steht eine interessante Studie vor der Veröffentlichung.

Title: MDT vs. Usual Care for Musculoskeletal Disorders: A Cost Comparison
Principal Investigator: Ronald G. Donelson, MD, MS


Abstract:
Background/Aims: Michelin North America, a large self-insured employer, currently partners with Integrated Mechanical Care (IMC), a clinical network that provides high-quality Mechanical Diagnosis & Therapy (MDT) methods of care in several of Michelin’s facilities for employees with musculoskeletal (MSk) complaints. These employees choose to seek care in one of these IMC clinics or from community providers delivering “usual” (non-MDT-based) care. Michelin has generously agreed to share de-identified claims, co-morbidity, wage replacement and time-off-work data for all employees with these disorders. They additionally have employee satisfaction data, but only for those employees undergoing IMC care. The lack of patient self reported oucomes data forn non-IMC treated employees limits our ability to conduct a patient-centered value-comparison study whrere value is defined as “quality/cost”. However, quality can also be measured from the employer’s perspective using wage replacemnet and time-off-work data as direct measures of patient’s functional status at work. Given the strong current emphasis in improving the value of U.S. health care, employer’s perspective of quality is tied directly to improving employee’s productivity and functioning in the workplace as well as in cutting the health care costs. Improving quality while decreasing costs is considered “the holy grail”.
This unique opportunity enables our primary aim of conducting a cost-comparison study between MDT and non-MDT care as well as value comparison using quality from employer’s perspective. Further, there is very little published outcomes data on the treatment of cervical or non-spinal MSk disorders using MDT care. We also intend to stratify our findings to determine the value-added of MDT care for lumbar, cervical, shoulder, hip and knee disorders compared to usual non-MDT care.
Design: 1- A risk adjusted cost-comparison study; 2- An employee-perspective value-comparison study.
Methods: The costs of direct care, wage replacement and time-off-work for those seeking care within Michelin’s MDT-based facilities will be compared with those seeking care in the community where “usual” non-MDT care is provided. Primary outcome measures are Michelin’s claims-determined costs for both direct care and reutilization of post discharge services for one year. Costs will be adjusted for risk using co-morbidity claims data. The costs of MDT care for cervical, lumbar, shoulder, hip and knee pain patients will be also compared with non-MDT care. Michelin’s time-off-work data will inform quality outcome measures which will in turn infromm a “value-based” comparison, with both quality and cost data available for both MDT and non-MDT care.
Clinical relevance: Claims cost, wage replacement and time-off-work data are rarely accessible. We have a unique opportunity to document and analyze both MDT and non-MDT care using these outome measures. While it’s well-documented that the MDT assessment is reliable for well-trained clinicians and its treatments are beneficial in trials of lumbar patients who have a diretional preference or whose pain centralizes, there are very llittle data published regarding the benefiit of MDT care for cervical and non-spinal painful disorders. Our unique access to Michellin’s data enable these economic and value analyses.


So wie es aussieht, können die Ergebnisse uns dabei unterstützen, berufspolitisch etwas zu bewegen.
'Kosteneffektiv arbeiten' ist ein Argument, das zieht.

Die Studie wurde mit Fördergeldern der International MDT Research Foundation verwirklicht. Das McKenzie Institut Deutschland unterstützt die IMDTRF sowohl finanziell als auch personell.

Grüße Georg



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.02.2016 09:54 von georg.
Re: Wie viel ist MDT wert?
10.02.2016 10:45:20
Hallo zusammen,

ich denke auch, dass hier Aufgrund der unzufrieden stellenden Situation der falsche "Feind" gesucht wird.
Die hohe Qualität und das unterstützen von weiteren Studien ist eine gute Sache.
Was ich mich frage ist, werden die Ergebnisse denn berufspolitisch genutzt? Es ist gut die Daten zu haben aber wenn sie nicht bei den richtigen Leuten ankommen...

@Georg: Engagiert sich das McKenzie Institut berufspolitisch, bzw fällt das überhaupt in sein Aufgabengebiet?
Und wenn nicht, ist es denkbar in diese Richtung was zu tun?

Viele Grüße

Jens



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.02.2016 11:52 von A_Lars.
Re: Wie viel ist MDT wert?
10.02.2016 11:42:10
Wenn wir etwas fordern suchen wir doch keine Feinde!
Wenn wir unsere eigene Situation deutlich darstellen und uns Initiative von wünschen, so ist das alles Andere als ein Angriff. Vielmehr ein verzweifelter Hilfeschrei.
Georg, ich kann mir wirklich vorstellen, ich glaube es nicht, dass Du es als Feindfindung verstanden hast! Bitte erkenne die ernste Sachlage. Und bitte verstehe uns Therapeuten, die auch von einem wichtigen Institut Unterstützung erwarten. Sich an der Diskussion nicht zu beteiligen setzt die falschen Zeichen.

Erfreulich ist die Frage von Jens an Georg. Das sind die richtigen Fragen. Ihnen auszuweichen bringt gar nichts.

Viele Grüße von Daniel
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken um sich einzuloggen